Blog Übersicht

Werbung oder Internet Abo?

20.04.2018 Kategorien:
Werbung oder Internet Abo?

Werbung oder lieber ein Internet Abo?

Von Arpanet, bis hin zum Internet

Das Internet wie wir es heute kennen, ist eine Weiterentwicklung des 1969 gegründeten Arpanet. Arpanet war eine Entwicklung der Abteilung DARPA (Defense Advanced Research Project Agency) welche schon seit 1958 Technologien für die Streitkräfte der USA entwickelt. Das Arpanet sollte dafür sorgen, dass alle Universitäten von Amerika miteinander verbunden werden, um die Forschungsergebnisse zu beschleunigen. Im Jahre 1990 entschied die National Science Foundation, dass Internet zu kommerzialisieren. Es also der breiten Masse zur Verfügung zu stellen. Tim Berners-Lee entwickelte 1989 am CERN schon die Grundlegende Software dafür.
AOL wird einigen der Leser noch ein Begriff sein. Im Jahre 2000 war das Unternehmen mit 30 Millionen Nutzern maßgeblich daran beteiligt, das Internet für die Massen zu öffnen. Es war der größte Anbieter zu dieser Zeit.

 

Wie funktioniert das Internet
 

Nun das Internet ist nichts weiter als ein Zusammenschluss von mehreren Rechnern. Auf einigen dieser Rechner befinden sich Internetseiten. Diese werden meist Server genannt. Server sind dafür gebaut, den ganzen Tag lang eingeschaltet zu sein. Wenn wir nun eine Internet Seite aufrufen, werden wir über das DNS weitergeschickt zu der Seite, wo wir hinwollen.
Ein Beispiel; jede Internetseite hat eine Adresse wie ein Haus.
Diese können so aussehen: „127.0.0.1“. Damit man sich nun nicht diese endlos langen Internet Hausnummern merken muss, schaltet das DNS eine Art Name dazu. So wird Google.com vom DNS in eine Kombination aus Zahlen verwandelt und wir auf die Seite geschickt, die wir als Google kennen.

Wenn Sie sich nun fragen wer den ganzen Strom bezahlt, dafür, dass die Internet Seiten 24/7 online sind, kommen wir auf die richtige Fährte.

Warum wir Werbung im Internet brauchen

Nun mit den Stromkosten ist ja die Kostenaufstellung noch nicht fertig. Wir brauchen sogenannte Administratoren, die dafür sorgen, dass die Websites auch stätig mit neuen Informationen gefüttert werden, sowie Techniker, welche die Server in Stand halten.

Diese ganzen Kosten versuchen Internetseiten nun über verschiedene Möglichkeiten zu decken.
Bei kommerziellen Seiten, die also von vorneherein darauf ausgelegt sind das die Leute hier Geld ausgeben wie Auktionshäuser oder Versandhäuser ist das einfach. Haben Sie sich einmal gefragt, warum man auf Ebay oder Amazon keine Werbung hat? Dies ist der Grund.

Seiten wie Wikipedia rufen in regelmäßigen Abständen für Spenden auf. Dies sorgt dafür, dass Wikipedia ohne Werbung funktioniert.

Dann gibt es die klassischen Internet Seiten. Hier findet man meist Informationen oder andere Inhalte und einen ganzen Haufen von Werbung. Banner oder Anzeigen, die geschaltet werden, sowie kleine blinkende Fenster die in unser Bild springen und mit Ton uns aus der Haut fahren lassen.

Die schlimmste Art von Webseiten funktioniert ebenfalls ohne Werbung. Die Seiten, welche premium Dienste für Ihre Nutzer anbieten. Man zahlt monatlich Geld an die Seiten und wird dafür auf dieser Seite mit Werbung verschont.

Klingt nicht schlecht, sorgt aber für einen Trend, der Ihnen auf lange Sicht ganz schön ans Geld gehen könnte. Stellen Sie sich einmal vor, jede Internet Seite, die Sie besuchen, möchte vorher von Ihnen Geld dafür, dass Sie diese Seite ansehen können.

Ein Beispiel:

Sie starten Ihren Ausflug ins World Wide Web, rufen Ihre Startseite auf und bezahlen. Sind genervt, dass es nicht neues gab, dass Sie interessierte. Sie gehen auf Google. Diese möchte nun auch Geld von Ihnen. Sie sind auf der Suche nach Schuhen. Sie tippen eine Suchanfrage ein, die irgendwas mit Schuhen beinhaltet. Klicken auf die erste Seite, bezahlen auf die Seite zu dürfen, finden die Schuhe, die Sie suchen, zwar aber leider nicht in der passenden Größe. Also zurück zu Google. Hier klicken Sie auf den zweiten Link. Bezahlen. Leider sind die Schuhe hier ausverkauft.

 

Und dies, wird sich so weiter summieren. Am Ende haben Sie auf sechs Seiten bezahlt, ohne das Sie auch nur einen nennenswerten Mehrwert verzeichnen zu können. Haben aber, auf der siebten Seite die Sie gekauft haben endlich Ihre Schuhe gefunden und diese dann gekauft.
 

Der AdBlock

Der AdBlock an sich war eine tolle Sache. Sorgte er doch dafür, dass die lästige Werbung verschwand. Nun wo ihn aber jeder durchschnittliche Nutzer verwendet, ist er leider alles andere als praktisch. Viele Leute, die im Umgang mit dem PC recht firm waren, hatten ihn schnell. Die meisten installierten ihn auch bei Freunden, Familie oder Verwandten.
Ja, nichts schien den Siegeszug des AdBlocks im Internet aufzuhalten.
Dies hat aber leider schwere Folgen. Niemand sieht mehr die Werbung. Was bedeutet, dass die Betreiber von Internetseiten ohne kommerzielle Ausrichtung auf Ihren Kosten sitzen bleiben.

Niemand bietet Seiten Geld dafür, dass die Werbung von keinem gesehen wird.
Das bedeutet, die Kosten steigen, die Gewinne sind nicht vorhanden.
Also bleiben den Betreibern von Internet Seiten genau zwei Möglichkeiten:

  • Die 1. Möglichkeit wäre aufzugeben. Dies würde zur Folge haben, dass viel Inhalt aus dem Internet einfach ausstirbt. Vorher Interessante Seiten, die Sie vielleicht auch nutzten, wo Ihnen aber die Werbung zu lästig war, hören auf zu existieren.
  • Die 2. Möglichkeit; die Seite bietet ihren Inhalt nur noch gegen einen Premium Dienst an. Sie zahlen monatlich oder auf Abruf für die Einsicht des Inhaltes. Klingt fair? Solange bis dies auf jeder Internet Seite im Internet passiert.

Sie sollten sich einfach überlegen, ob die Werbungen, die Sie als lästig empfinden, es wirklich wert sind, das Internet für immer umzugestalten.


Ihr surf Verhalten von heute legt die Weichen für das Internet von morgen. 

Kostenlose SEO Analyse & Beratung

Fordern Sie schnell und unkompliziert ein Angebot für die Optimierung Ihrer Webseite.


Kontaktdaten

Andere: *

Website Information

Art: *
Logo *
Webdesign *
Art *
OnPage Optimierung *
  • Was wollen Sie erreichen?
  • Was sind Ihre Ziele?
  • Was ist Ihr Business?
  • Wo liegt Ihr Budget?

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@sumasearch.de widerrufen.

Schließen