Blog Übersicht

Die 5G-Auktion – Gewinner und Verlierer

14.06.2019 Kategorien: News
Die 5G-Auktion – Gewinner und Verlierer

Endlich ist die 5G-Auktion vorbei: Und mit rund 6,55 Milliarden Euro Gesamterlös deutlich lukrativer gewesen als ursprünglich von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erhofft. Der Erlös fließt in ein Sondervermögensbudget Deutschlands namens "Digitale Infrastruktur". In diesem Projekt sollen der Festnetzbreitbandausbau gefördert und Schulen modernisiert werden. Verbraucherschutzkreise sehen deshalb einen Gewinner im Endkunden – durch den Markteintritt von 1&1 neben der Telekom, Telefónica und Vodafone sollen die Preise bald deutlich fallen. 

 

Festnetz- und Internetprovider sehen sich selbst als Sieger der Auktion 

Anstelle des Verbrauchers sehen sich die Provider als Sieger der 5G-Auktion und den Endverbraucher als Verlierer – denn nun fehle durch die hohen Investitionen in die 5G-Frequenzblöcke wichtiges Budget für den Netzausbau. Die Folge: Endkunden müssten nun länger auf die Verfügbarkeit von 5G warten. Der Vodafone-Deutschlandchef Ametsreiter hat in diesem Zusammenhang von einem "Desaster für Deutschland" gesprochen. Er fürchtet, dass das breitbandtechnische Defizit Deutschlands sich so noch mehr verstärken könnte. Die Anteilseigner der großen Mobilfunkanbieter allerdings feier den Erfolg der Konzerne, was sich im Plus der Aktien von beteiligten Mobilfunkgesellschaften zeigte – die Titel von 1&1 stiegen rapide um satte 16% an, gefolgt von der Muttergesellschaft United Internet mit 9,2% und Telefónica DE (4,2%). 

 

Unternehmen sind nur wenig von Zeitverzug im 5G-Frequenzbereich betroffen 

Große Unternehmen sind nur wenig vom Zeitverzug im Bereich der 5G-Frequenz betroffen: Denn sie haben die Möglichkeit, eigene Werksnetze aufzubauen, die ebenso hohe Datendaten und geringe Latenzen gewährleisten können, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Bundesnetzagentur verschenkt die entsprechenden Frequenzen an die Unternehmen, die auf solche Hochleistungsfrequenzen angewiesen sind. Dagegen hat unter anderem der Konzern Telefónica bereits geklagt – doch auch andere Bedingungen, die die Bundesnetzagentur im Bereich des Breitband- und Mobilfunkausbaus schafft, sind den großen Mobilfunkanbietern ein stechendes Dorn im Auge. Ob die Klagen erfolgreich für die Konzerne ausgehen, bleibt aber abzuwarten. 

Kostenlose SEO Analyse & Beratung

Fordern Sie schnell und unkompliziert ein Angebot für die Optimierung Ihrer Webseite.


Kontaktdaten

Andere: *

Website Information

Art: *
Logo *
Webdesign *
Art *
OnPage Optimierung *
  • Was wollen Sie erreichen?
  • Was sind Ihre Ziele?
  • Was ist Ihr Business?
  • Wo liegt Ihr Budget?

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@sumasearch.de widerrufen.

Schließen